Haarfarben die richtige Färbung

Die Haarfarbe / Färbung

 Die klassische Haarfarbe – anders als eine Intensivtönung ist die nur die Farbe in der Lage, 100% ergrautes Haar komplett zu färben. Zunächst jedoch noch einmal die Namen unter denen man eine klassische Farbe antrifft. Oxxidationshaarfarbe, Färbung, Haarfärbung und manchmal auch als Coloration.
Eine Oxidationshaarfarbe kann Dinge, die weder eine Tönung noch eine Intensivtöung zu leisten vermögen. Im Artikel über die Intensivtönung haben wir gelernt, das eine Intensivtöung die Haare nicht aufhellen kann. Ganz anders liegt der Fall bei der “echten” Haarfarbe! Eine Haarfarbe ist zu folgende Dingen in der Lage:
  • Aufhellen von Naturpigementen
  • Begrenztes Aufhellen von küntslichen Pigmenten
  • Abdecken von bis zu 100% Grau-Anteil
  • Beliebiges Dunkler Färben der Haare
Merke:
Eine Haarfarbe ist nicht in der Lage, bereits gefärbte Haare heller zu Färben.
Gefärbte Haare mit Haarfarbe oder Hellerfärbung heller zu Färben geht nicht!
Trägt man häufig eine Intensivtöung auf, stellt man fest, dass die Haare mit der Zeit immer dunkler werden. Speziell die Längen und Spitzen überlagern sich mit Farbe. Die Intensivtönung ist nicht in der Lage, diese Pigmente aufzuhellen. Anders die Oxidationshaarfarbe – diese ist in der Lage begrenzt auch künstliche Pigmente wieder aufzuhellen. Im gleichen Arbeitsschritt färbt die Haarfarbe graue und/oder hellere Haare dunkel  oder hellt die eigenen, natürlichen Pigmente entsprechend auf. Aus diesem Grund nennt man eine Haarfarbe in Friseurkreisen auch 3-Stufen-Haarfarbe.

Die 3-Stufen-Haarfarbe

Jede normale Haarfarbe ist eine 3-Stufen-Haarfarbe. Anders als die Intensivtönung, reagiert die Haarfarbe mit stärkerem Wasserstoff Peroxid. Bei einer Intensivtönung liegt der Oxidationswert immer unter 3%. Bei einer Haarfarbe liegt der Oxidationswert immer über 3%. Erst die stärkere Oxidation ermöglicht das aufhellen der künstlichen und natürlichen Pigemente. Haarfarben sind heute in der Lage, mit einem Oxidant von 6% die Haare um einen bis zu 1 1/2 Töne aufzuhellen. Mit einem Oxidanten der Stärke 9% schafft eine Haarfarbe sogar eine Aufhellung um bis zu 3 Tönen. Hellere Töne müssen entweder mit einer Hellerfärbung oder einer Blondierung erreicht werden.

Funktionsweise der Haarfarbe

Wie schon beschrieben werden bei einer Oxidationshaarfarbe mehrere Prozesse gleichzeitig abgearbeitet. So werden die im Haar befindlichen, natürlichen Pigemente aufgehellt. Zum Teil werden auch künstliche Pigmente leicht aufgehellt. Gleichzeitig werden die oxidativen Pigemente ins Haargeschleußt und dort unter Hilfe des Peroxids ausgebildet. Die dunkle Farbe wird auf diese Weise erzeugt. Der aufhellende Vorgang nennt sich schlicht Aufhellungsvorgang. Den Vorgang der Dunkelfärbung nennt man Kupplungsvorgang. Beim Kupplungsvorgang werden aus den Farbbildnern künstliche Pigmente aufgebaut. Die künstlichen Pigmente werden mit dem Haarkeratin chemisch verbunden und im Haar eingeschlossen. Sie sind nicht auswaschbar. Ein Teil der Pigmente besteht aus direktziehenden Pigmenten, wie wir sie von der Tönung kennen. Da es bisher nicht möglich ist, alle Farbnuancen durch Kupplungsreaktionen herzustellen, greift man auf diese direktziehenden Farbstoffe zurück. Dies gilt besonders für den Rotgoldbereich. Deshalb werden für diese Nuancen direktziehende Farbstoffe verwendet, die nur am Haarkeratin haften. Die direktziehenden Farbstoffe, besonders die Rotfarbstoffe werden deshalb nach und nach aus dem Haar ausgewaschen.
Ablauf der doppelten Oxidationsvorgänge: Der Aufhellungsvorgang und der Kupplungsvorgang benötigen jeweils einen Teil des Wasserstoffperoxids als Oxidationsmittel. Für den Aufhellungsvorgang wird der größere Teil benötigt. Je höher die Wasserstoffperoxidkonzentration im Farbbrei ist, desto stärker werden die Pigmente im Haar aufgehellt. Auch die bereits gebildeten Pigmente werden zunächst wieder abgebaut. Mit abnehmender Wasserstoffperoxidkonzentration klingt der Aufhellungsvorgang ab. Eine Wasserstoffperoxidkonzentration unter 3% reicht dann noch für die Kupplungsvorgänge aus. In der letzten Phase des Färbevorgangs werden nur noch künstliche Pigmente hergestellt.
Der Aufhellungsvorgang ermöglicht den Farbausgleich und das Hellerfärben.

Wie erkennt man eine Haarfarbe?

Eine Haarfarbe von einer Intensivtöung zu unterscheiden ist nicht leicht. Am ehesten erkennt man die Produkte an der Stärke des Oxidationsmittels. Wie beschrieben werden Farben meist mit 6% oder 9% Wasserstoffperoxid angemischt. Da auf Haarfarben aus der Drogerie nicht immer die Wasserstoffperoxid-Konzentration angegeben ist, fällt es oft schwer, diese ein zu ordnen.

Was kann eine Haarfarbe?

  • 100% graues bzw. weißes Haar komplett deckend Färben
  • dunkler Färben um beliebig viele Tonstufen
  • Farbrichtung und Farbtiefe gleichzeitig verändern
  • Aufhellen um bis zu 3 Töne